Aktuell

Die Jahreshauptversammlung 2017 mit Neuwahl des Vorstandes und Satzungsänderungen steht an:
Samstag, 25.11.2017 um 16.00 Uhr in der Begegnungsstätte Frühlingstr. 58313 Herdecke


Eine Gesprächsrunde im kleinen Kreis der Bürger/innen und Bürger, die sich zur aktiven Mitarbeit mit der Stiftung angemeldet hatten – Stichwort: Zeitzeugenprojekt und Ausbildung als Gästeführer
Sa., 11.11.2017 um 16.00 Uhr in der Begegnungsstätte Frühlingstr., 58313 Herdecke


Ältere Einträge….
DO, 22.06.2017 in der Begegnungsstätte Frühlingstr. in 58313 Herdecke ab 20.00 Uhr

Gibt es Neues von der Stiftung Stiftung Industriedenkmal­pflege und Geschichtskultur?
Die Sicherungsmaßnahmen sind soweit nun durchgeplant, dass  öffentliche Ausschreibungen zu den Gerüstbauarbeiten (bis 20.06.2017) und Korrosionsschutz und Verglasung von 20 Stahlglasfenstern (bis 07.08.2017) der Maschinenhalle im Internet zu finden ist. Natürlich können sich auch heimische Firmen bewerben – wenn Erfahrung mit der Arbeit an denkmalgeschützten Gebäuden vorhanden ist.  Die Unterlagen sind auf dem Vergabemarktplatz NRW (www.evergabe.nrw.de) eingestellt und die Stiftung möchte nun Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern führen.

Veränderungen im Vorstand:
Es bleiben Regina Schrader (Erste Vorsitzende), Peter Altmaier (stellvertretender Vorsitzende) und Michael Kranz (Kassierer). Der Schriftführer Christopher Leon Korge hat aus beruflichen Gründen sein Amt abgegeben. Ihm folgt Cornelia Heckmann. Die Kassenprüfer wechseln alternierend, deshalb wurde Margarete Burkhardt entlastet. Ihr Nachfolger für die Jahre 2017 – 2018 ist Matthias Hartmann. Herr Willi Creutzenberg arbeitet nun im 2. Jahr als Kassenprüfer.

Die Stiftung Industriekultur und Denkmalschutz traf sich mit unserem Verein – (Ascher)mittwoch, 01.03.2017 um 19.30 Uhr in der Begegnungsstätte Frühlingstr. in 58313 Herdecke. Vorher wurde noch in einer kurzen Mitgliederversammlung über einen Punkt in der Satzung abgestimmt.

Ab 19.45 Uhr wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Vereinsmitgliedern und der Stiftung ausgetauscht.

Dienstag, den 22.11.2016  in der LOKALZEIT des WDR ab 19.30 Uhr wurde ein Ausschnitt aus der symbolischen Schlüsselübergabe  des Koepchenwerks an die Stiftung Industriedenkmal und Geschichtskultur am Vormittag im TV gezeigt:
Die RWE POWER AG übergab den symbolischen Schlüssel an die Geschäftsführerin Frau U. Mehrfeld.
Die neue und die vorherige Eigentümerin sind Nachbarn und haben sich auf eine nachbarliche gute Zusammenarbeit eingestellt.
Der Vertrag wurde am 15.12.2016 unterschrieben.

Unser Verein wird hoffentlich noch mit vielen Anregungen aus der Umgebung Herdeckes dazu beitragen, dass wieder ein Besuch des so lange für die Öffentlichkeit gesperrten Industriedenkmals möglich ist.

Am 24.11.2016 Jahreshauptversammlung, 19.00 Uhr,  in der Begegnungsstätte Frühlingstr. in 58313 Herdecke

Hauptthema war – wie gehen wir nach dem Erfolg mit unseren Zielen um? Auflösung des Vereins oder weitermachen in Zusammenarbeit  mit der Stiftung?? Die Mitglieder haben sich für eine Zusammenarbeit entschieden und warten zunächst mal ab, was die Fachleute der Stiftung nach ihren ersten Untersuchungen planen.

Am verkaufsoffenen Sonntag ‚WINTERZAUBER‘ , den 27.11.2016 startete um 13.00 Uhr die Ausstellung:
Künstler sehen die Landmarke
Salon Rani, Hauptstr. 44, 58313 Herdecke –
Bitte beachten! Sie haben nur noch bis Freitag, den 20. Januar 2017, 20.00 Uhr die Möglichkeit, die Ergebnisse während der üblichen Geschäftszeiten zu sehen.
Schauen Sie noch in die dort ausgelegten Bücher rein!

DerAufruf an die Künstler vor Ort im letzten Frühjahr:

Seit Pfingsten 2016 gibt es ein Faltblatt
Zu finden auf unserer download-Seite.

Unten auf dieser Seite zur Erinnerung der Zeitplan zum Tag des Offenen Denkmals 2016, Sonntag, 11.09.2016

Die Infoaktionen zu Pfingsten 2016 und am 20./21.08.2016 bestätigten unsere Vermutung:
Geschätzt jede(r) zweite BesucherIn wusste nichts von dem Abrissantrag.

Der Infostand am Schiffswinkel
Foto: Alexis Dornis

 

Sprechen Sie mit uns – im Flyer gibt es Angaben, wie sie uns erreichen.

  • Wenn sie einfach nur mehr zu dem Industriedenkmal  wissen wollen…
  • wenn sie schon Fotos und Lebenserinnerungen ihrer Vorfahren zum Koepchenwerk zurechtgelegt haben…
  • wenn sie als (ehemaliger) Mitarbeiter Probleme damit haben, dass die RWE die Pionierleistungen ihrer Ingenieure und Mitarbeiter beiseitefegt…
  • wenn sie sich noch an ihre erste Reaktion auf die Meldung des Abrissantrags erinnern…
    Der Herdecker Jörg Hartmann meinte am 16.04.2015 in der BILD-Ausgabe Ruhrgebiet:
    „Dann kann man den Kölner Dom gleich mit abreißen“…
  • wenn sie selbst dazu beitragen wollen, dass dieses Industriedenkmal mit seinen Rohren und der wunderbaren Maschinenhalle weiter an die Zeiten erinnert, in der die Weichen für eine europäische Verbundlösung der Stromerzeugung und -verteilung gestellt wurden…
  • Wenn Sie an einer Neuauflage unserer Vorträge für Ihren Verein o.ä. Gruppierungen interessiert sind – wir erklären gerne, wie es um das Abrissthema steht und was es mit dem Industriedenkmal Koepchenwerk auf sich hat…

Beispiel: NEIN, das Denkmal steht NICHT auf dem Dortmunder Stadtgebiet, sondern in Herdecke…

Anderes Beispiel: JA, es ist schon seit 1986 ein Denkmal, wird aber aktuell durch die Zustiftung unter die Fittiche der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur genommen.

Im Impressum stehen unsere Kontaktdaten.

Mittwoch, 31.08.2016 begann um 17.00 Uhr die kostenlose Wanderausstellung:

NEUER NUTZEN IN ALTEN BAUTEN, Kulturhaus – Ruhr-Galerie, Goethestr. 14, 58313 Herdecke
MITT, 31.08.2016 bis SO, 18.09.2016

Im Rückblick: Aktionen rund um den Tag des OFFENEN DENKMALS 2016 am 11.09.2016

1 Wanderausstellung Ruhr-Galerie geöffnet 11.00 bis 14.00 Uhr

2 Infostand am Schiffswinkel 12.00 Uhr -18.00 Uhr

3 Jede volle Stunde zudem Ablegen der FREIHERR-VOM-STEIN  der Personenschifffahrt Hengsteysee, begleitet von Unterstützern, die den Passagieren erklären, dass abgerissen wird und was da verschwinden wird. Das Schiff fährt von 11.00 bis 17.00 Uhr

4 Um 14.00 Uhr ein Spaziergang zu Fuß vom Schiffswinkel zur Maschinenhalle (und weiter bis zur nächsten Fährenanlegestelle, damit man auch bequem zurückfahren kann). Herr Altmaier erklärte die Situation vor Ort, so wie sie sich zu Beginn des Baus 1927 für die Ingenieure darstellte

5 Um 15.00 Uhr begleitete uns auf dem Schiff das Herdecker Alphorn-Trio, das durch seinen Vortrag unsere Gegenwehr unterstützen möchte.

6 Ab 16.30 Uhr gab es ein kurzes Konzert des Herdecker Alphorn-Trios auf der Rathaustreppe, Kirchplatz 3 in 58313 Herdecke
7 Um 17.00 Uhr lief im Ratssaal ein 20minütiger PPT-Vortrag zum Koepchenwerk, Vortragender Peter Altmaier

Abriss verhindert – Wir sammeln Argumente für die Nutzung des Industriedenkmals